Du bist genug

 

Du bist genug.

Du bist nicht abhängig von Händen, die auf deine Schulter klopfen,

von Likes, die auf deinem Smartphone leuchten,

von Menschen, die dir Beifall klatschen.

 

Du bist genug,

weil dein Schöpfer seine Spur in dich hineingelegt hat,

einen Wert, der unverrückbar in dein Herz gepflanzt ist.

Du bist genug.

 

Du hast genug.

Du brauchst nicht immer wieder neuen Aufgaben und Herausforderungen hinterherzulaufen,

um endlich alles zu besitzen und zu erreichen.

Du hast genug, weil Gott dir alles gibt,

was du brauchst und noch viel mehr...

Du hast genug.

 

Du bist genug,

weil du nicht abhängig bist von dem,

was endlich ist,

sondern von einem ewigen Gott,

dessen Fürsorge ausreicht,

dessen Kraft keine Grenzen kennt,

dessen Segen überfließend ist

und dessen Liebe für dich niemals endet.

 

DU BIST GENUG, WEIL DEIN WERT IN GOTT LIEGT


Mut zum Nein sagen

Wenn meine Grenzen nicht die Grenzen der Person sind,

die erwartungsvoll eine bestimmte Leistung von mir verlangt,

ist NEIN die beste Antwort,

um nicht in Situationen ständiger Überforderung zu geraten.

 

Wenn eine Bitte nicht mit meinem Glauben vereinbar ist, 

bleibt ein NEIN die einzige Reaktion,

um den Frieden, den Gott in mein Herz hineingelegt hat, 

nicht zu verlieren.

 

Wenn eine Frage wie eine Drohung formuliert wird,

ist ein deutliches NEIN 

die richtige Antwort,

um nicht in das Machtzentrum eines Menschen zu gelangen.

 

Wenn mir eingeredet wird,

dass ich nur auf eine bestimmte Weise etwas erreichen kann,

ich aber andere Maßstäbe in meinen Dienst setze,

ist ein NEIN alternativlos, 

damit ich meine Selbstachtung behalte.

 

Manchmal ist ein NEIN ein JA zu mir selbst und zu dem, wozu Gott uns berufen und erschaffen hat.


Unmöglich, für Jesus möglich

Unmöglich...

für Jesus möglich!

 

Unheilbar...

für Jesus keine Grenze!

 

Hoffnungslos...

für Jesus kein Thema!

 

Austherapiert,,,

für Jesus keine Diagnose!

 

Probleme...

für Jesus kein Problem!

 

Sorgen...

bei Jesus entsorgbar!

 

Ein Ende voller Schrecken...

hier fängt Jesus erst an.


Hoffnungsbänder

Hoffnungsbänder knüpfen...

 

Heute möchte ich ein Hoffnungsband knüpfen,

gerade in den Momenten, in denen mich herausfordernde Situationen an meine Grenzen bringen

und Sorgen meinen Alltag bestimmen.

 

Heute möchte ich ein Zuversichtsband binden,

gerade in den Augenblicken, in denen mich Zukunftsängste plagen.

 

Heute möchte ich Glaubensbänder beschriften mit den Wundern, die ich mit Gott schon erleben durfte.

Damit schmücke ich dann mein Herz 

und ich darf erkennen, dass aus jedem Moment der Sorge und jedem Augenblick der Angst

ein Wunderband entstehen kann.


Setz dich ans Kreuz

Setz dich ans Kreuz,

wenn das Leben dir zu mühsam geworden ist,

wenn Schuld an deiner Seele frisst.

 

Setz dich ans Kreuz,

wenn die Last deiner Sorgen dich erdrückt,

wenn Not und Ängste deine Welt verrückt.

 

Schau zum Kreuz in sein Gesicht,

keine Anklage, nur ein liebender Blick.

.

Alles ist bezahlt, alles hat Jesus auf sich genommen.

Mit jeder Not darfst du zu ihm kommen.

Sorgen und Ängste haben vor dem Kreuz keine Macht.

Denn alles was zählt, sind nur diese drei Worte "Alles ist vollbracht".

Erledigt, beendet und geschehen,

du darfst befreit und ohne Angst in die Zukunft gehen.



Ein kleines Gebet

 

Was kann schon ein kleines Gebet schon bewirken?

Wenn es doch nur bis zur Zimmerdecke gelangt,

wenn es doch nur verhallt an der eisernen Wand!

Wenn es doch nur im Winde verweht

und doch keine Veränderung entsteht.

 

Was kann schon ein kleines Gebet bewirken?

Verzweifelt erfleht wird es Gottes Thron erreichen.

In tiefer Not gerufen kann es Gottes Herz erweichen.

Leise ersehnt wird es Gottes Mühlen bewegen.

Mit einem Hauch Hoffnung geflüstert

wird es doch zum flammenden Segen.

 

Was kann schon ein kleines Gebet bewirken?

Ein zaghaft geflüstertes Gebet, ganz klein

kann der Baustein eines Wunders sein.

Ein kleines Gebet scheint in der Dunkelheit wie ein winziges Licht,

doch bevor es die Situation ändert, verändert es dich.

 

Durch dein Gebet wirst du Veränderung in deinem Umfeld erleben.

Durch dein Gebet können Wunder auf diesem Planeten geschehen.

Sag niemals, dein Gebet sei zu winzig und zu klein.

Dein Gebet kann der Baustein eines Wunders sein.

 


Fragen auf der Seele

Fragen in Krisenzeiten

 

Leise flüsternd und auch hoffend

frage ich mich still:

 

Wann wird der Himmel sich wieder zeigen?

Wann wird das Leben wieder bunt?

Wann wird die Dunkelheit sich neigen?

Wann wird die Welt wieder gesund?

 

Wann bleibt Distanz nur noch ein Wort?

Wo finde ich in allen Sorgen einen sicheren Zufluchtsort?

Wann wird Gemeinschaft wieder wichtig?

Wann wird Umarmen wieder richtig?

 

Gott spricht zu mir und flüstert sanft:

"Mein liebes Kind, du bist in meiner Hand!

Ich trage dich durch diese Zeiten

und will dich mit meiner Hand sicher leiten.

Lass los, was dich belastet und quält.

Gib es mir, denn ich habe dich erwählt.

Bleib mutig, auch wenn es schwierig scheint!

Bleib stark, auch wenn die Angst sich zeigt!

Ich bin bei dir und bin dir nah.

Das ist für jetzt und alle Zeiten wahr."

 

Und ich erahne es ganz leise.

Gott handelt auf seine Weise.

In allen Fragen bleibt es doch.

Der Gott des Lebens hält uns dennoch.



Vergeben verändert

"Ich vergebe dir!"

Wenn auch mit Schmerz und Trauer gesprochen,

hat dieser Satz doch schon Mauern zwischen Menschen eingebrochen.

"Ich vergebe dir!"

Auch wenn dieser Satz nur auf taube Ohren trifft,

verändert er doch den, der ihn spricht.

Drei Worte nur:

"Ich vergebe dir!"

Ein Satz, der, wenn er auch ungehört bleibt,

den, der vergibt, befreit.



Ein Weg voller Steine

Manchmal liegen Steine auf unserem Weg, die Menschen darauf gelegt haben.

Auf den Steinen steht vielleicht "nie", "unmöglich" oder "Das wird nie etwas",

Nun ist es an uns, den Steinen zu glauben und auf Gott zu vertrauen.

Hätte Noah auf die Steine geachtete, wäre seine Familie gestorben und tausende Tierarten ausgerottet.

Hätte Abraham den Steinen geglaubt, wäre er heute nicht der Stammvater aller Menschen.

Gott ist eine Spezialist für Wundergeschichten.

Wenn wir ihm vertrauen, brauchen wir den Steinen, die Menschen auf unseren Weg legen, keine Beachtung zu schenken.

Kein Mensch der Welt kann verhindern, dass Gottes Plan in unserem Leben geschehen wird.

 

 


Unmöglich möglich!

"'Das ist unmöglich möglich!" 

Ein Satz ohne Perspektive!

"Das schaffst du nie!"

Ein Satz ohne Hoffnung!

Sätze, die Menschen, aber auch wir selbst uns manchmal zusprechen!

Erbarmungslose Worte! 

Gott spricht anders mit uns!

"Unmöglich", dieses Wort ist kein Begriff, der in Gottes Wortschatz Platz findet!

UNMÖGLICH IST FÜR GOTT GENAU DER ORT AN DEM ER EIN WUNDER TUN KANN!


Die offene Tür

Vielleicht...

Vielleicht öffnet sich manchmal eine Tür,

von der wir nicht einmal wussten, dass diese Tür offen stand!

Vielleicht suchen wir oft fieberhaft nach einem Ausweg und wissen genau, wie dieser Weg auszusehen hat.

Vielleicht halten wir krampfhaft an diesem für uns nur einen begehbaren Weg fest.

Vielleicht hat Gott bereits längst eine andere Tür geöffnet...

eine Tür zu einem Weg, der großartiger, weiter und überraschender sein wird, als wir es jemals erwartet haben...

Vielleicht...

 

 



 Montagssegen:

Der Herr segne dich mit Zuversicht, wenn die Angst dein Herz in Unruhe versetzt!

ER segne dich mit überdimensionaler Kraft,

wenn Leere und Mutlosigkeit dein Handeln lähmt.

Gott, der liebende Vater gebe dir für jede deiner Narben, die das Leben dir zugefügt hat,

eine Berührung seiner heilenden Hand.

Gott schenke dir spürbare Momente seiner Nähe,

wenn die Isolation dich in die Einsamkeit drängt.

Der Herr sei um dich, wenn die Angst vor der Zukunft nach dir greift.

Gott erfülle dich mit der Gewissheit,

dass er die Welt und jeden einzelnen Menschen in Not und Sorgen niemals allein lassen wird.



Gottes Bund mit uns!

Wunderschöne Regenbögen zieren im Moment viele Fensterscheiben, ein Mutmachzeichen von Kindern für Kinder! Der Regenbogen ist auch ein besonderes Zeichen Gottes! Gott hat mit diesem Zeichen einen Bund mit der gesamten Menschheit geschlossen. Ein Bund, der einzigartig ist! (1. Mose 9) Der Schöpfer der Welt schließt einen Bund mit uns! Wow! Was für ein hoffnungsvolles Zeichen gerade in diesen Zeiten! Er lässt die Menschen auch in Krisenzeiten nicht allein! Gott ist da, er ist mit uns verBUNDen!

Das bedeutet auch: Mein persönliches Leben ist ihm wichtig und er kümmert sich um das, was mir Sorge bereitet!



Angst stapeln oder Zuversicht sammeln?

In diesen herausfordernden Zeiten ist die Angst präsenter denn je. Die Angst zu erkranken, die Sorge um meine Zukunft und um meinen Arbeitsplatz... all diese sorgenvollen Gedanken können sich Tag für Tag vermehren.

Mit der Zeit werden es unzählige Stapel an Ängsten, die meinen Alltag bestimmen.

Dabei scheint es wichtiger denn je, Zuversicht zu sammeln.

Jeden Tag kann ich im Gebet, im Lesen der Bibel

(die Bibel ist voll von Zusagen der Ermutigung und Hoffnung) Zuversicht sammeln!

Spaziergänge in der Natur, das Reden mit Gott, meinem himmlischen Vater und gute Gespräche mit Freunden können mir auch neue Hoffnung und Kraft schenken.

Zuversicht entwickeln kann ich nicht, indem ich mich täglich nur mit Sorgen und Ängsten beschäftige. Wie wichtig und wertvoll ist es doch gerade jetzt, Zuversicht zu sammeln!


Hoffnungsgedanken

Hoffnungslos und geschlagen

mit Trauer und mit Angst beladen.

So steh ich vor dir, meinem Gott,

den Blick gesenkt in tiefer Not.

wo ist das Glück. es scheint so fort.

Rastlos suche ich einen sicheren Ort.

Einen Platz der Hoffung und des Lichts,

einen Ort, der Dunkelheiten bricht.

Ich schaue auf in dein Gesicht.

Dein liebender Blick macht es mir klar.

Ich spüre es und es wird wahr.

Es ist nicht aussichtslos, nicht hoffnungslos!

In deinem Licht strahlt Wärme und Trost!

Es gibt Hoffnung, ja, ich halte daran fest!

Das Tau des Glaubens besteht jeden Test!

Worte sprechen leise zu mir,

noch schüchtern sage ich es hier:

Ich glaub an dich, wenn alles wankt!

Ich glaub an dich, wenn die Welt auch schwankt!
Ich glaub an dich und klammere mich

an Hoffnung, Wärme und dein Licht.

Ich glaub an dich, es bleibt gewiss.

Du trägst die Welt auch durch den Riss.

Wir sind keine dahinstolpernde Wesen.

Wir sind deine geliebten Kinder, gefüllt mit Leben.

Du hältst uns fest, ich glaub daran!
Und du trittst für uns in den Bann!

Es bleibt nicht dunkel, bleibt nicht hart.

Dein Licht strahlt in die Gegenwart!

Wir sind gehalten, geliebt und getragen!

In dieser hoffnungsvollen Gewissheit will ich den Blick in die Zukunft wagen!