SEGEN ist mehr als ein Wort...oder was POWER-SEGEN alles verändern kann...

Was passiert, wenn wir jemanden segnen, ihn in Gottes Hände anbefehlen?

Aus der Physik wissen wir, dass man Kräfte nicht sehen kann, aber

die AUSWIRKUNGEN! Segen ist etwas, das große Auswirkungen hat!

Als Eltern ist es schwer, seine Kinder in bestimmte Lebenssituationen zu entlassen. Wenn wir unsere Kinder segnen, befehlen wir sie in Gottes liebende Hände. Wir befehlen sie Gott an, dem Gott, der das Allerbeste für unsere Kinder will, der sie mehr liebt, als wir sie jemals lieben werden! Vor Schulbeginn haben wir unsere Kinder oftmals gesegnet, manchmal nur ein kurzes Gebet für sie gesprochen. Aber wir wussten, wenn unsere Kinder jetzt auf dem Schulweg sind, gehen sie nicht allein. Gott begleitet sie, sie stehen unter Gottes Schutz und Segen! Und natürlich begleiten unsere Kinder, die längst erwachsen sind, unsere Gebete und Segenswünsche.

Meine Schwiegereltern müssen seit einem Jahr getrennt voneinander leben, mein Schwiegervater ist im Seniorenheim, meine Schwiegermutter wohnt zuhause. 59 Jahre lebten sie zusammen, sorgten füreinander. Die Situation ist nicht  einfach. Aber wenn meine Schwiegermutter sich im Heim nach einem Besuch von ihrem Mann verabschiedet, sagt sie immer diese zwei Worte: GOTT BEFOHLEN! Sie empfiehlt ihren geliebten Mann in die Hände dessen, der sich um ihren Mann kümmert, der für ihn sorgt. Sie legt ihn in die Hand des Gottes, der ihren Mann seit 97 Jahren begleitet und liebt!

Was für eine Last wird uns genommen, wenn wir unsere Lieben, Verwandte, Freunde, in Gottes Hände anbefehlen und sie segnen!!

In diesem Moment wird Power freigesetzt, Segenspower! Denn ich darf wissen, jetzt sorgt Gott für die Bedürfnisse dieser Person! Ich überlasse sie Gottes spürbarer Kraft! Ein Segen ist viel mehr als nur ein gesprochenes Wort.

Dahinter steckt eine Kraft, die lebendig ist.

Wie oft habe ich selbst schon erlebt, dass ich diese Segenspower gespürt habe, als Freunde für mich beteten. Und wie oft erlebe ich, dass Menschen durch Segen berührt werden, wenn ich für sie bete und ihnen einen Segen zuspreche!

Jemanden Gott anbefehlen und ihn segnen bedeutet viel mehr, als wir uns vielleicht bewusst machen.

Denn Segen bedeutet: Gottes Kraft wird freigesetzt, es entsteht verändernde Kraft!

Freunde und Familienangehörige zu segnen ist einfach. Aber was ist mit den Menschen, die mir meinen Alltag schwer machen, die unversöhnlich mit mir umgehen? Auch hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass Segen verändert.

Segen verändert die Sicht auf diese Person! Alles was mich an diesem Menschen ärgert und was es mir schwer macht, ihm zu begegnen, wird mit einem Segen, den ich ausspreche, verändert. Denn ich gebe diesen Menschen und alles Ungeklärte, Negative in Gottes Hände und spreche ihm Segen zu, unabhängig davon, was ich für diese Person empfinde.

Wenn ich es schaffe, die Person, die mir Schwierigkeiten bereitet, zu segnen, setzt Gott seine verändernde Kraft nicht nur in dem Anderen frei, sondern auch in mir.

"Segen ist das gute Wort, dass Gutes bewirkt!" Ein starker Satz!

Ist es nicht so? Segen ist etwas Gutes, aber es ist nicht nur ein Wort!

Segen hat Auswirkungen, verändernde Auswirkungen!

Und so dürfen wir diesen Power- SEGEN der Bibel für uns in Anspruch nehmen und verändernde Auswirkungen erwarten:

"Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein!"  1.Mose 12, 2

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Roland (Dienstag, 08 Oktober 2019 05:25)

    Man ist sich wahrscheinlich dieser Kraft nicht mehr bewusst, da wir uns auf andere Kräfte verlassen. Vielleicht sollte man wieder anfangen seinem Gegenüber den Segen auszusprechen. Danke für diesen animierenden Text - Gott befohlen!

  • #2

    Doris (Dienstag, 08 Oktober 2019 18:25)

    Die Parallelle zur Physik und den unsichtbaren Kräften ist ein wunderbarer Vergleich.

    Menschen, die einen verletzt haben, zu segnen, das ist schwer und doch, glaube ich ebenfalls, dass dieser Segen eine verändernde Kraft hat.

    In vorgenanntem Sinne der Autorin und allen Lesern sowie auch denen, die mich verletzt haben, ein "Gott befohlen!"