· 

Warte-Baustellen... wenn man schon so lange auf Gottes Eingreifen wartet!

WARTEN....Warten ist eine schwere Aufgabe, für mich jedenfalls, die ich eher ungeduldig bin.

Worauf warten wir?

Kinder warten auf ihren Geburtstag, auf Weihnachten.

Wir Erwachsenen warten eher auf andere Dinge: auf den langersehnten Urlaub, auf die Gehaltserhöhung, das Ergebnis einer ärztlichen Untersuchung, auf einen besonderen Besuch...

Ich persönlich warte nicht gern. Zur Zeit habe ich mehrere Warte-Baustellen.

Ich warte auf eine Lesung, die ich in einer Kirche halten werde.

Ich warte auf einen Verlag, der meinen neuen Roman verlegt.

Aber ich warte auch schon viele Jahre auf die Heilung einer Verwandten, die an einer chronischen Krankheit leidet.

Ich warte darauf, dass eine kaputte Freundschaft, die ich immer wieder erfolglos versucht habe zu kitten, wieder heil wird.

Ich warte darauf, dass die erwachsene Tochter einer Freundin, die den Kontakt zu ihrer Familie abgebrochen hat, wieder nach Hause findet.

Und es gibt noch mehr Warte-Baustellen, die ich nicht alle aufzählen kann, dafür würde diese Seite nicht ausreichen.

Auf manche Dinge muss ich nicht lange warten. In ein paar Tagen schon werde ich meine Lesung halten.

Aber es dauert mittlerweile schon viele Jahre, die ich für die erkrankte Verwandte, für die Tochter einer Freundin, die auf Abwegen geraten ist, für Heilung einer kaputten Freundschaft bete.

Ich warte leise, traurig, verzweifelt, aber auch wütend, ungeduldig, enttäuscht...

In der Bibel heißt es: "Durch Stillesein und Hoffen werdet ihr Ruhe finden." ( Jesaja 30,15)

Puh, still warten...das ist nicht gerade etwas für mich...

Nichts tun, nur hoffend und still warten! Aber genau das ist es, was Gott von uns will. Denn wir können überhaupt nichts tun. Natürlich kann ich mein geschriebenes Buchmanuskript intensiv bearbeiten, meine Lesung gut vorbereiten. Aber wenn ich für Personen bete, die mir nahe sind, kann ich nichts tun, was ihre Situation verändert.

Oder doch?...Ich kann beten, hoffend vertrauen, dass Gott eingreift.

Und was ist, wenn nach jahrelangem Warten, nichts geschieht?

Viele Jahre habe ich für eine Freundin gebetet, die im Koma lag. Nichts geschah. Viele haben für sie gebetet und geglaubt. Aber sie ging nach sieben Jahren im Koma zu Jesus.

Haben wir alle, die wir für sie gebetet haben, umsonst gewartet? Nein!! Denn die Gebete haben unsere Freundin und ihre Familie getragen.

Und nun, nachdem sie doch gehen musste, war alles Warten umsonst? Nein! Denn unsere Freundin ist jetzt bei Jesus, dem schönsten und sicherstem Ort!

Ein anderes bewegendes Ereignis fällt mir ein. Die kleine Enkelin von Freunden erkrankt schwer, es gibt keine Hoffung, das Kind liegt im Sterben. Wir beten, hoffen...Und es geschieht ein unglaubliches Wunder!

Das Kind überlebt, obwohl die Ärzte es schon aufgegeben hatten.

"Durch Stillesein und hoffen werdet ihr Ruhe finden!" Ja, daran will ich denken, wenn ich meine Warte-Baustellen betrachte. Ich muss nichts tun, nur...HOFFEN; STILLSEIN; BETEN und GOTT MACHEN LASSEN.

Vielleicht ist WARTEN doch gar nicht so schwer, wenn man HOFFEND und BETEND wartet!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Nanna Palkus (Dienstag, 16 Oktober 2018 10:21)

    Du sprichst mir sehr aus dem Herzen, liebe Susann. Auch ich habe einige Baustellen seit Jahren. Im Rückblick erkenne ich, dass das Warten mein Herz verändert hat und ich immer wieder lernen darf. Ich habe Zeiten des Klagens und werde getröstet. Ich kann nicht alles verstehen, doch dienen mir alle Dinge zum Besten. Unser Himmlischer Vater ist so groß, wir können es mit unserem menschlichen Dasein gar nicht ermessen. Vertrauen wir wie Kinder, dann können wir loslassen von unseren Vorstellungen und beten: Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.

  • #2

    Carsten (Samstag, 10 November 2018 22:35)

    Ich ergänze die obigen Gedanken noch um den Punkt.
    Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, das Sie auffahren mit Flügeln wie Adler, das Sie laufen und nicht matt werden, das Sie weitergehen und nicht müde werden. Nicht einfach, weil auch ich lieber den schnellen Erfolg habe.
    Vertrauen in den Herrn lohnt und vertrauend hoffend und beten warten!